Bildung auf einen Blick 2010: OECD-Indikatoren

In Deutschland nehmen die wirtschaftlichen Vorteile aus guter Bildung trotz steigender Absolventenzahlen an den Hochschulen weiter zu. Angesichts der demografischen Entwicklung muss Deutschland allerdings mehr tun, um die Voraussetzungen für längere Erwerbszeiten zu schaffen und um dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Auch in Österreich haben die wirtschaftlichen Vorteile einer tertiären Ausbildung weiter zugenommen. So verdienten Hochqualifizierte 2008 im Schnitt 60 Prozent mehr als Erwerbstätige, die nur über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. In der Schweiz ist der Anteil der Hochqualifizierten an der Erwerbsbevölkerung in den vergangenen zehn Jahren um fast die Hälfte gestiegen. Die Expansion der tertiären Bildung geht einher mit einer sehr ausgeprägten Bereitschaft zur Weiterbildung und das bis ins höhere Alter.
 
Die neue Ausgabe des OECD-Berichts „Bildung auf einen Blick“ gibt anhand einer Vielzahl von Indikatoren einen Überblick über die Leistungsfähigkeit der Bildungssysteme in den OECD- Ländern. Sie enthält umfassende Daten zu Bildungsergebnissen, der Finanz- und Personalausstattung der Bildungsinstitutionen, Bildungszugang, -beteiligung und -verlauf, sowie dem Lernumfeld und der Organisation von Schulen.
 
Weitere Informationen und Bezugsquellen finden Sie unter: www.oecd.org/de/bildungaufeinenblick

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.