Europäisches Sprachensiegel - Wettbewerb 2012

Der nationale Themenschwerpunkt lautet: Digitale Medien beim Sprachenlernen. 

Im diesjährigen Wettbewerb um das „Europäische Sprachensiegel“ werden daher Projekte und Praxisbeispiele gesucht, in denen auf originelle und kreative Weise digitale Medien beim Sprachenlernen eingesetzt werden oder die bei der Qualifizierung des Bildungspersonals auf deren Verwendung vorbereiten. Alle in Deutschland durchgeführten Projekte sind herzlich eingeladen, sich am Wettbewerb zu beteiligen, und zwar unabhängig davon, in welchem Bildungsbereich sie angesiedelt sind oder welche Zielgruppe sie ansprechen.

Wer kann am Wettbewerb teilnehmen?
Teilnahmeberechtigt sind alle in Deutschland ansässigen Einrichtungen, Institutionen, Unternehmen, Organisationen etc. aus allen Bildungsbereichen. Auch Einzelpersonen sind zugelassen, sofern sie nachweislich ein Projekt /eine Initiative durchführen, das die Kriterien erfüllt.

Welche Sprachen sind zulässig?
Grundsätzlich sind alle Sprachen zulässig, die in Europa gesprochen werden. Das Projekt/die Initiative sollte jedoch mindestens eine der EU-Amtssprachen als Zielsprache (oder als Brückensprache) enthalten. Die Bewerbungsunterlagen müssen für die Jury eine deutsche Fassung beinhalten.

Welche Projekte können ausgezeichnet werden?
Es können nur solche Projekte/Initiativen mit einem Siegel ausgezeichnet werden, die sich deutlich jenseits des Planungsstadiums befinden, gleichzeitig aber noch nicht zum „Routineangebot“ einer Einrichtung gehören. In der Bewerbung muss klar belegt sein, wie das Projekt/die Initiative umgesetzt wurde bzw. wird. Ein „Europäisches Sprachensiegel“ kann auch an solche Projekte verliehen werden, die im Rahmen eines Bildungsprogramms der Europäischen Union (PLL, LEONARDO DA VINCI, GRUNDTVIG, SOKRATES etc.) eine Förderung erhalten haben bzw. z. Zt. erhalten; diese Fälle sollten jedoch eine Ausnahme darstellen.  

2012 übernimmt die Nationale Agentur Bildung für Europa die Durchführung des Wettbewerbs. Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen werden Anfang Februar 2012 auf der NA-Website bereitgestellt.

Weitere Infos: http://www.na-bibb.de

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok