Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa (MobiPro-EU)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und die Bundesagentur für Arbeit (BA) machen ein Angebot: The Job of my Life fördert Projekte, die Jugendliche und junge Erwachsene aus Europa so qualifizieren und begleiten, dass sie in Deutschland erfolgreich eine duale Ausbildung absolvieren können.

Es ist soweit: Ab sofort können freie und öffentliche Einrichtungen, Unternehmen, Bildungsträger, Forschungseinrichtungen oder Verbände ihr Interesse bekunden, Projektträger im Rahmen des Sonderprogramms zu werden, um Jugendliche und junge Erwachsene aus Europa in Deutschland auszubilden. Ziel ist es, einen Beitrag zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zu leisten und den Fachkräftebedarf in Deutschland zu sichern.
Dazu sollen durch eine gezielte Förderung junge EU-Bürgerinnen und EU-Bürger im Alter zwischen 18 und 27 Jahren in die Lage versetzt werden, außerhalb ihrer Herkunftsländer in Deutschland eine betriebliche Berufsausbildung erfolgreich abzuschließen.

Die Frist für die Einreichung der Projektvorschläge endet am 30.09.2014.
Anschließend erfolgt die Projektauswahl und Entscheidung durch eine Bewertungskommission (BMAS, BA).

Verfahren zur Projektauswahl 2014

Die Auswahl der Projektträger erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Am 4. August 2014 veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit (BA) als Bewilligungsbehörde einen Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen.
Im Anschluss daran können bis zum 30. September 2014 Projektvorschläge bei der BA eingereicht werden, anschließend erfolgt das Antragsverfahren.

Die für die Auszubildenden vorgesehenen Maßnahmen im Herkunftsland und in Deutschland sind mit der Einreichung des Projektvorschlages als integriertes Handlungskonzept darzustellen, in dem deutlich wird, wie das Ziel „erfolgreicher Ausbildungsabschluss" erreicht werden soll. Die für die vorgesehenen Maßnahmen erforderlichen Ausgaben sind darzustellen.

Die Projektvorschläge werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und von der Bundesagentur für Arbeit bewertet. Externer Sachverstand, zum Beispiel die Landeskoordinatoren des Förderprogrammes Integration durch Qualifizierung, kann im Einvernehmen beider Stellen beratend hinzugezogen werden.

Nicht ausgewählte Projektskizzen werden zur Antragstellung nicht zugelassen. Bis zum 15. November 2014 teilt die BA den Bewerbern mit, ob sie ausgewählt wurden.

Quelle

Alle Informationen zum Projekt finden Sie auf der gemeinsamen Internetseite des BMAS und der BA

 

 

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.